Reinigung und Pflege von Terrassendielen: ein Ratgeber

Der schönste Urlaubsort ist immer noch die heimische Terrasse. Wer es sich dort gemütlich einrichtet, mit tollen Gartenmöbeln, dem passenden Sonnenschutz und natürlich den entsprechenden Terrassendielen, der schafft sich ein kleines privates Paradies direkt bei sich zu Hause. Dielen aus Holz, Thermoholz oder WPC/BPC sind eine tolle Sache – allerdings müssen sie sich auch ganzjährig gegen die wechselnde Witterung behaupten. Im Gegensatz zu den Gartenmöbeln kann man die Terrasse nicht einfach im Geräteschuppen verstauen. Klar, dass man gut beraten ist, auf robuste, dauerhafte Hölzer zu setzen. Doch genauso wichtig ist die entsprechende Reinigung und Pflege, um nicht nur die schöne Optik zu erhalten, sondern auch die Lebensdauer. Welche Reinigungs- und Pflegemaßnahmen z.B. bei Holz-Terrassen wann und wie ratsam sind, dazu möchten wir im Folgenden Auskunft erteilen aus unserer Praxis als Holzfachhandel! 

Unsere Ratgeberthemen


Nutzen von Reinigung und Pflege

Wieso muss man die Holz-Terrasse überhaupt reinigen und pflegen? Geht es nicht auch ohne?  Auf gewisse Weise ist die beste Antwort: Kommt darauf an. Etwa, wie lange Ihre Terrasse halten soll. Oder auch, mit welche Optik Sie zufrieden sind. Denn gerade die bereits erwähnten Witterungseinflüsse, welche wiederum das Gedeihen von Holzschädlingen und Schmutznestern fördern, führen, wenn man nichts dagegen unternimmt, zuerst zu einer zunehmenden Verschmutzung und dann immer mehr auch zu einer Schädigung des Holzes.

Dies ist der Nutzen von Terrassenpflege im Überblick:

  • Durch Ölen bleibt das Holz geschmeidig, und die Riss- bzw. Splitterbildung wird deutlich reduziert
  • Spezielle pigmentierte Öle schützen vor dem Vergrauen
  • Der natürliche Holzton lässt sich auch nachträglich wieder herstellen
  • Schutz der Dielen vor Fäulnis, Bläue und Holzschädlingen
  • Verringerung der Wasser- und Schmutzaufnahme
  • Eine gut gepflegte Terrasse lässt sich überdies leichter reinigen.

Vor der Verlegung

Da Sie nach der Verlegung naheliegenderweise nicht mehr an die Unterseiten der Dielen herankommen, empfiehlt es sich, die Unterseiten vorher zu ölen. Eine Unterkonstruktion aus Holz sollten Sie ebenfalls behandeln, und zwar von allen Seiten. 


Nach Verlegung der Dielen

Nach einem gewissen Zeitraum – ca. 1 Woche – sind die Dielen abgewittert genug, um einen Pflegeanstrich durch Terrassenöl gut aufzunehmen. Wenn Sie eine Terrasse aus edlem Holz mit schöner Farbe und Maserung gewählt haben, möchten Sie sicherlich das Vergrauen durch UV-Einstrahlung verhindern (diese zerstört den natürlichen Holzfarbstoff Lignin und resultiert in einer silbergrauen Patina). Dazu gibt es spezielle pigmentierte Öle passend zu den verschiedenen Holzarten und -farben. Sie können die Lasur Ton in Ton mit der Holzfarbe wählen, aber auch eine „neue“ Tönung vornehmen. Wenn Sie wiederum ihr Holz pflegen, aber dennoch die klassische Silberpatina durch Verwitterung möchten, gibt es dafür farblose, unpigmentierte Pflegeöle. 


Schutz für Hirnholz / Kanten

Das Hirnholz bezeichnet die Kopfenden der Terrassendielen: eine sensible Stelle, welche besonderen Schutz erfordert, damit die Kanten nicht austrocknen oder eine erhöhte Rissbildung auftritt. Mit dem entsprechenden Stirnkantenwachs lässt sich das Hirnholz versiegeln. Dies sollten Sie auch bei der Unterkonstruktion durchführen. Dies müssen Sie nur einmalig machen, ansonsten nur noch nach Bedarf. 


Regelmäßiges Behandeln mit Öl

Die oben beschriebene Erstbehandlung der Terrasse durch entsprechende Pflegeöle müssen Sie regelmäßig (etwa 1-2 Mal im Jahr) vornehmen, um das Holz geschmeidig zu halten. Ansonsten kommt es durch das holztypische Quellen und Schwinden durch die wechselnde Witterung (Temperatur und Feuchtigkeit) zu einer vermehrten Riss- und Splitterbildung! Entsprechend hochwertige Öle lassen das Holz atmen, und Restfeuchtigkeit kann an die Umgebung abgegeben werden. Setzen Sie hier auf Fachhandelsqualität! Mit speziellem Antirutsch-Terrassenöl können Sie zusätzlich noch das Risiko des Ausrutschens verhindern – dieses kann auf einem getrockneten Anstrich ergänzend aufgebracht werden.


Weitere Tipps und wichtige Hinweise

Allgemeine Holzschutzmittel für den Außenbereich sind nicht automatisch auch für Terrassendielen geeignet, da diese besonderen Beanspruchungen, etwa durch das Belaufen, ausgesetzt sind. Hochwertige Terrassenöle sind so konzipiert, dass sie tief in das Holz einziehen. Auf der Oberfläche wiederum bildet sich ein trittfester Schutzfilm. Wie schon oben erwähnt, müssen Sie nach der Verlegung noch abwarten, bis das Holz getrocknet ist und die Dielen „abgewittert“ – ein wenig abhängig auch von der Holzart (wir erteilen gerne Auskunft!). Ansonsten kann das Öl nicht tief genug eindringen! Wenn Sie wiederum zu viel Öl verwenden, werden die Poren verschlossen, und es bildet sich eine obenliegende Schicht, welche sich ablösen kann. 


Entgrauen und Reinigen der Terrasse

In aller Regel ruft die Terrasse im Frühjahr danach, für die neue Saison aufgefrischt und herausgeputzt zu werden, befreit von den Spuren von Herbst und Winter. Gehen Sie dabei mit Behutsamkeit vor, denn Holz ist empfindlich! Fangen Sie damit an, groben Schmutz mit Besen oder ähnlichem zu beseitigen. Das weitere Vorgehen richtet sich nach der Art der Verschmutzung und auch der Intensität bzw. Hartnäckigkeit. Schon mit einer weichen Wurzelbürste und einer milden Seifenlauge kommen Sie sehr weit! Tabu sind säurehaltige Reinigungsmittel. Wie auch bei der Pflege können Sie auf speziell konzipierte Reinigungsmittel für Terrassendielen zurückgreifen, sowohl für Holz- als auch WPC/BPC-Terrassendielen. Moos und Algen können nachhaltig die Terrasse schädigen, setzen Sie im Bedarfsfall auf entsprechende Grünbelagsentferner.

Ein Hochdruckreiniger ist nicht empfehlenswert – setzen Sie stattdessen auf Wurzelbürste oder auch unseren Terrassenrenovator!

Keine Sorge übrigens, wenn Ihre Terrasse aus Holz bereits vergraut ist. Dieser Prozess lässt sich in großem Maße wieder umkehren, mit einem Entgrauer-Kraftgel oder einer Terrassenreinigungsmaschine. Denken Sie nur daran, nach knapp zwei Tagen die Dielen zu ölen, um das Holz zu pflegen und ein abermaliges Vergrauen zu verhindern! 

Haben Sie noch weitere Fragen rund um das Thema Terrasse? Unsere Fachberater freuen Sie auf Ihre Fragen – am besten bei uns vor Ort in Rosdorf bei Göttingen, wo Sie auch die verschiedensten Terrassendielen erleben können in unserer Gartenausstellung

Montage
Über uns